BAC-3-Tagesfahrt Silvretta 15.8. -17.8.14

Posted on Montag 18 August 2014

Am Samstag, den 15.8.14, einem Feiertag war es so weit, zu 10. mit 8 Motorrädern starteten wir pünktlich um 8:00 Uhr. Die Sonne schien, wir kamen gut voran. In Übersee kamen wir in einen kleinen Stau und mussten eine Umleitung wegen des Chiemsee-Reggae’s fahren. Auf dem Festgelände war um 9:00 Uhr schon einiges los, die Zuschauer strömten zum Festgelände. Leider zog sich der Himmel zu und es wurde kalt. In Kössen mußten zwei von der Gruppe umkehren, einer Teilnehmerin ging’s nicht gut, sie war schon angeschlagen gestartet. Ich telefonierte mit dem Hotel und bestellte das Zimmer ab, das war kein Problem. Zu 8 fuhren wir weiter und vor Kitzbühel war die nächste Zwangspause. Die Guzzi fuhr nur noch mit einem Zylinder. Bernd schickte uns weiter und sagte, spätestens im Hotel treffen wir uns wieder. Wir fuhren nun mit 6 Motorrädern weiter. An unserem geplanten Brotzeitplatz im Kühtei setzte Regen und Wind ein. Wir beschlossen die Brotzeit eigepackt zu lassen und suchten uns ein Wirtshaus mit warmer Gaststube. Hier gab’s im Trockenen Mittagessen. Ich bekam einen Anruf von Bernd, er teilte mir mit, der Unterbrecherkontakt ist abgebrochen – irreparabel- er sitzt schon im Zug fährt heim und holt dann seine Guzzi mit dem Hänger. Ich telefonierte wieder mit dem Hotel und bestellte noch ein Zimmer ab. Die Weiterfahrt ging dann ohne Probleme über die Bühne, die Umleitung im Kühtai war eine echte Bereicherung. Um 17:00 Uhr kamen wir im Hotel an, alles war gut vorbereitet und die beiden Stornierungen waren kostenlos. Bei einem gemütlichen 5 Gängemenue klang der Tag aus.
Tageskilometer: 347 km
Strecke:

Bild:1-P1050412

Tag 2: Frühstück um 7:30 Uhr. Der Regen hat um 7:00 Uhr aufgehört, bei der Abfahrt um 8:45 Uhr schien sogar die Sonne. Wir fuhren auf die Bielerhöhe zum Silvrettastausee in die grauen Wolken. Oben war es kalt, so fuhren wir die 25 Serpentinen der Westrampe runter. Unten, 700 m tiefer, war es wieder angenehmer. Aber es begann leicht zu regnen, so zogen wir unsere Regensachen an. Auf dem Furkajoch, war es nass und kalt, so beschlossen wir eine Programmänderung. Im Tal vor Rankweil machten wir Brotzeit (die wir gestern nicht gegessen hatten) und fuhren über den Arlberg zurück Richtung Hotel. Da besserte sich das Wetter, die Sonne kam raus und so fuhren wir doch noch nach Samnaun. Zurück um 17:00 Uhr begann anschließend das Abendprogramm mit dem ausgezeichneten Menue.
Tageskilometer: 354 km
Strecke:

Bild:2-P1050433

Tag 3, Heimfahrt: Der Himmel war blau, blitzsauber, keine Wolke in Sicht. Wir brachen um 9:00 Uhr auf, alles optimal, der Arlberg, die Flexenstraße nach Lech und weiter durchs Lechtal zum Hahntennjoch. Hier kamen uns hunderte Motorräder entgegen. Der Verkehr hielt sich in Grenzen und wir kamen zügig bis Seefeld in Tirol. Auf der Strecke nach Scharnitz hatte sich ein Motorradunfall ereignet und der Rettungshubschrauber war im Einsatz. Wir beschlossen umzudrehen und über Leutasch die Rückreise fortzusetzen. Auf dem Weiterweg gab’s in einem Wirtshaus Mittagessen. Die Ortsdurchfahrt durch Tegernsee bis Gmund war total verstopft, wir waren froh, als wir dieses Gebiet hinter uns hatten. Die restliche Heimfahrt war dann wie geplant. Circa um 18:45 Uhr kamen alle wieder wohlbehalten zuhause an.
Tageskilometer: 383 km
Strecke:

Bild:4-P1050441 3-P1050438

Zusammenfassung: In den 3 Tagen fuhren wir 1070 km. Ein Tag war wettermäßig super, bei den anderen zwei Tagen war die Sicht durch Wolken und Regen teilweise eingeschränkt. Aber wir waren immer guter Laune und die Stimmung war ausgezeichnet. Am ersten Tag feierten wir den 81. Geburtstag von Horst! Das Hotel mit den Zimmern und der Verköstigung war herausragend. Die Gruppe blieb beim Fahren zusammen und fuhr vertrauensvoll immer hinter mir her. Leider mussten 3 Teilnehmer unterwegs abbrechen, aber wir waren sicher nicht zum letzten Mal in dem tollen Hotel.

2 Comments for 'BAC-3-Tagesfahrt Silvretta 15.8. -17.8.14'

  1.  
    horst
    20. August 2014 | 19:07
     

    hallo hans, vielen dank für die schöne tour, wunderbare gegend tolles Hotel die du ausgearbeitet u geführt hast, wetter teils gemischt. alles hat gut geklappt nette gruppe. gruß horst

  2.  
    Bernd
    21. August 2014 | 10:01
     

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich bedauere es außerordentlich, dass ich vorzeitig aussteigen musste. Meine Guzzi hat wohl vor dem Schicki-Micki-Ort Kitzbühel zurückgescheut.
    Ursache der Panne war ein gebrochener Unterbrecher (aus Bakelit?). Ein Ersatzteil ist inzwischen eingebaut, die Optimierung der Zündanlage ist noch etwas mühsam.
    Ich freu mich auf die nächsten Touren, mit Euch immer, auch bei suboptimalem Wetter.
    Bernd

Leave a comment

(required)

(required)


Kommentarinfos
Zeilenumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.







Freischaltung
Um Spamnachrichten zu vermeiden, werden Kommentare von nicht angemeldeten Benutzern durch den Webseitenbetreiber freigeschaltet.


RSS feed for comments on this post |